Telefonauskunft:  
Kontaktdaten der Tübinger Puppenbühne eV. ab Mai 2024:
Programm und Auftritts-Anfragen: Renate Sieblitz-Obermeier Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  
Karten-Vorbestellungen auch möglich bei: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

  Kartenvorverkauf:   Verkehrsverein Tübingen, an der Neckarbrücke

 

P R O G R A M M                 Mai/Juni/Juli 2024

 

 !!!! Bitte keine telefonischen Vorbestellungen über die im Kopf angegebene Festnetznummer. !!!!

   

 

 


 

 

 

Sonntag, 26. Mai, 15 Uhr, Eintritt 7 Euro, Kinder 5 Euro

 

Die kleine Seejungfrau

 

Märchen - Mitmachtheater für die ganze Familie (ab 4 Jahren) von Johannes Galli

 

Die Prinzessin bekommt von ihrem Vater eine goldene Kugel, verspielt sie leichtfertig und ist untröstlich. Da bringt ihr ein Frosch die Kugel zurück mit der Bedingung, von nun an ihr Spielkamerad sein zu dürfen, und sie verspricht es ihm. Sie muss lernen, ihr Versprechen zu halten und ihre Angst zu überwinden. Mit Tatkraft kann sie den ekligen Frosch in einen Prinzen verwandeln.

 

Es spielt: Renate Großmann / Stückdauer: 45 Min. galli-tuebingen.de

 

Kartenvorbestellungen unter https://www.vorstadttheater.de/index.php/kontakt

 


 

 

 

Dienstag, 4. Juni, 20 Uhr:, Eintritt 5 Euro

 

 

 

Jazz Jam im Vorstadttheater

 

 

Jazz ist Freude am Spiel und deshalb Unterhaltung im besten Sinne.“ (Leonard Bernstein) „Wenn Du keine Fehler machst, dann spielst Du keinen Jazz.“ (Kenny Barron).„Ein Jazzmusiker wächst, indem er Tag für Tag spielt, immer neue Leute trifft, sich weiterentwickelt.“ (Daniel Humair) Wir wollen (Amateur-) Musikern die Möglichkeit geben, sich auf einer Session auszuprobieren. Aber natürlich ist Unterstützungspublikum herzlich willkommen!!! Wichtig wäre es, sich schon mal mit Jazz-Standards auseinandergesetzt zu haben (z.B. mit Hilfe eines Realbooks) und bereits einige Schritte in der Improvisation gegangen zu sein. Man sollte sein Instrument, ein Realbook und Spiellaune mitbringen..

 

Reservierungen; Fragen (was erwartet mich da?); Wünsche; Anregungen? => Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Kartenvorbestellungen unter https://www.vorstadttheater.de/index.php/kontakt

 

 

 

 


 

 

 

Freitag, 7. Juni, 20 Uhr, Eintritt 14 Euro, ermäßigt 10 Euro

 

 

 

BoP - BurnoutProphylaxe

 

(schräg-schöne Blasmusik) feat. Hansjörg Ostermayer (Wort)

 

BoP spielt eine wilde Mischung aus Zirkusmusik, Balkangrooves und Jazzstandards! Das Publikum erwartet amüsante und unterhaltsame Musik verschiedener Genres. Zahlreiche Filmmusiken von Pink Panther bis Stahlnetz werden umrahmt mit Moderationen von Hansjörg Ostermayer. Ein bunter Abend für alle, die Lust auf bluesige, groovige Blasmusik und hintersinnige Texte haben.

 

Remi Denoix und Friedrich Windhorst, Trompeten, Christian Kolb, Posaune, Bernd Feldkamp, Sousaphon, Chris Portele, Schlagzeug. Filmtexte: Hansjörg Ostermayert

 

Kartenvorbestellungen unter https://www.vorstadttheater.de/index.php/kontakt

 


 

 

 

 

Sonntag, 16. Juni, 15 Uhr, Eintritt 7 Euro. KInder 5 Euro

 

Aladdin und die Wunderlampe

 

Märchen - Mitmachtheater für die ganze Familie (ab 4 Jahren) von Johannes Galli

 

Aladdin, ein armer Straßenjunge, wird von einem bösen Zauberer beauftragt, in einer Höhle einegeheimnisvolle Lampe zu suchen. Die Wunderlampe beherbergt einen Lampengeist, der seinem Besitzer jeden Wunsch erfüllt. Aladdin wird zu einem reichen Mann und schafft es sogar, die Tochter des Sultans, die schöne Prinzessin Halima, zu heiraten. Der Zauberer hat jedoch andere Pläne. Er will die Lampe zurück und Aladdins Glück zerstören…

 

Es spielt: Renate Großmann / Stückdauer: 45 Min. galli-tuebingen.de

 

 

 

Kartenvorbestellungen unter https://www.vorstadttheater.de/index.php/kontakt

 


 

 

 

Sonntag, 16. Juni, 19 Uhr, Eintritt 15 Euro

 

Ich trage meine Heimat im Herzen -

 

schleppe sie an den Sohlen und im Sacktuch                                      

 

Ein Abend über die Mundartdichterin Andrea Noll (1961 – 2019),

ein Stück für zwei Stimmen über das Dorf im Wandel der Zeiten, übers Aufwachsen und den Dialekt.

Über die Heimat und den Kirchhof, Himmelreich und Wolfsgrube, Lichtrechnung und Molke.

 

Dein Kaugummikastengedicht gefällt mir sehr, weckt Erinnerungen an den roten Kasten vor dem Schuaster“, wo die Kugeln im Sommer so schwitzig waren, daß man ganz farbige Hände hatte, und im Winter so kalt, daß sie beim Zerbeißen im Mund zu Staub zerfallen sind – mit so einem ganzätzend bitteren Geschmack – kennst du das noch? Außerdem hat man immer gedacht, mit dem nächsten Zehnerle holt man ganz sicher das schönste Spielsächle aus dem Kasten – ein Ringle oder Autole mit beweglichen Rädern. Und dann wars jedesmal nichts – irgendwie ein Lebensgefühl, das geblieben ist… (Andrea Noll, in einem Brief vom Juli 2000 an Walle Sayer)

 

So paradox es klingen mag, aber wer heute die weite Welt finden will, muß zuerst in ein Schneckenhaus kriechen“… schrieb Andrea Noll, die am 2.12.1961 in Bierlingen geboren wurde und am 25.5.2019 in Reutlingen starb.

 

Sie hat 1981 Abitur gemacht am Eugen-Bolz-Gymnasium in Rottenburg und danach an der Uni Tübingen einige Semester Germanistik und Anglistik studiert. Da sie keine Möglichkeit sah, in den Schuldienst übernommen zu werden, brach sie das Studium ab und zog Ende 1983 nach Reutlingen. Sie machte im Behindertenheim Rapertshofen eine Ausbildung zur Heilerzieherin. Diesen Beruf konnte sie dann aufgrund einer Krankheit, die sie sehr beeinträchtigte, nicht mehr ausüben. Mitte der 8oer Jahre datierte sie ihre ersten Schreibversuche. Andrea Noll schrieb Mundartgeschichten,Hörspiele und Gedichte, aber auch hochdeutsche Prosa. Eine Kassette und eine CD sind zu Lebzeiten von ihr erschienen, Dietlinde Ellsässer und Berthold Biesinger traten mit ihren „Gschichten vondahoim“ unzählige Male auf, der SWR sendete lange Jahre ihre Hörspiele.

 

Aus der Vergangenheit die Gegenwart und Zukunft denken“: Ihre Erzählungen beschreiben in erstaunlich authentischer Weise, mit hohem künstlerischem und gleichzeitig dokumentarischem Wert, die dörflich-bäuerliche Gesellschaft bis weit in die Großelternzeit zurück. Das Dorf sah sie als wechselwirksames Gefüge“. „ Wahrscheinlich“, sagte sie über ihre Kindheit, „haben wir schon damals irgendwie gefühlt, daß wir an einer Nahtstelle zwischen einer alten, sterbenden und einer neuen, vollkommen anderen Zeit aufwachsen“.

 

Sie ging den Dialektwörtern auf den Grund: Verschlupfen, notierte sie einmal, sei nur möglich, wo organisch gewachsene Unordnung herrsche, wo es Verwinkeltes und Krummes gäbe und alte Schöpfe. Was es zu retten gilt, ist ihrer Ansicht nach nicht der Dialekt an sich, der sich organisch verändert, sondern die Inhalte, die Kultur, die mit dem jeweiligen Dialekt verbunden sind. Ein paar Behelfsbrückle“ zur Vergangenheit errichten, wenn die großen Brücken schon abgerissen sind,nannte sie das…

 

Die Schauspielerin Dietlinde Ellsässer und der Autor Walle Sayer wollen einen Abend lang in einem Lebensbild die Geschichten und Gedichte von Andrea Noll wieder aufleben und erklingen lassen. Unveröffentlichtes vorstellen und mit Auszügen aus der langjährigen Briefkorrespondenz mit WalleSayer sie selbst zu Wort kommen lassen: zu ihrer Dorfkindheit, ihrem Aufwachsen, ihrem Heimatbegriff, ihrer Dialektdichtung.

 

 

Kartenvorbestellungen unter https://www.vorstadttheater.de/index.php/kontakt

 


 

 

 

 

 

Freitag, 21. Juni, 20 Uhr, Eintritt 15 Euro, ermäßigt 13 Euro

 

Jens Kommnick - Fingerstyle Guitar

 

Jens Kommnick ist Musiker, Arrangeur, Komponist, Produzent sowie freier Fachautor und spielt seit 45 Jahren akustische Gitarre. Er gilt als führenderVertreter des Celtic Fingerstyle, der es zudem versteht, auch andere Einflüsse aus Klassik, Jazz und Rock in seine filigrane Gitarrenklänge einfließen zu lassen.

Seine Zusammenarbeit mit Reinhard Mey machte ihn zusätzlich populär. 2022 veröf fentlichte er auf dem renommierten Stockfisch-Label seine vierte Produktion „Stringed“ und wurde dafür erneut für den Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Seine zudem angenehme Bühnenausstrahlung und humorvolle Präsentation machen seine Konzerte für das lauschende Publikum zu einem besonderen Vergnügen.

 

Kartenvorbestellungen unter https://www.vorstadttheater.de/index.php/kontakt

 

 


 

 

 

Sonntag, 30. Juni, 15 Uhr, Eintritt 7 Euro, Kinder 5 Euro


Froschkönig

Märchen - Mitmachtheater für die ganze Familie 

 

Die Prinzessin bekommt von ihrem Vater eine goldene Kugel, verspielt sie leichtfertig und ist untröstlich. Da bringt ihr ein Frosch die Kugel zurück mit der Bedingung, von nun an ihr Spielkamerad sein zu dürfen, und sie verspricht es ihm. Sie muss lernen, ihr Versprechen zu halten und ihre Angst zu überwinden. Mit Tatkraft kann sie den ekligen Frosch in einen Prinzen verwandeln. Es spielt: Renate Großmann / Stückdauer: 45 Min. 

 

Kartenvorbestellungen unter https://www.vorstadttheater.de/index.php/kontakt

 

 


 

 

 

 

Freitag, 5. Juli, 19 bis 21 Uhr, Eintritt frei, Spenden willkommen


Sevillanas-Tanzabend „Flamenco mit Karin Mohr

 

Als Sevillana bezeichnet man einen in sich geschlossenen Formteil der Sevillanas, eines aus Sevilla stammenden, in Südspanien verbreiteten folkloristischen Paartanzes bzw. Volkstanzes, der traditionell mit Kastagnetten begleitet wird und der als eigenständiges und beliebtes Genre auch Eingang in das Repertoire des Flamenco gefunden hat.

 

Ohne Anmeldung einfach vorbeikommen und dabei sein! www.flamensol.de

Oder Vorbestellen unter https://www.vorstadttheater.de/index.php/kontakt

 


 

 

 

Samstag, 6. Juli, 20 Uhr, Eintritt 16 Euro, ermäßigt 13 Euro

Resilienztheater

Das Kabarett „Inflagranti“ präsentiert sein neuestes Programm im Vorstadttheater

Verkehrsstau, Bahnchaos, Energieknappheit, Heizungstausch, Hitze, Dürre, Flutkatastrophen, Kriege und Hungersnöte… Kabarett inflagranti engagiert sich für die Resilienz-Offensive der Bundesregierung und macht uns widerstandsfähiger. Damit wir alle unser Leid noch besser verstehen und dabei so richtig Spaß haben. Und manchmal auch mal unbedacht lachen können. Wichtig: Auch beim Weltuntergang* müssen alle mitgenommen werden. Er muss sozialverträglich, barrierefrei und inklusiv sein. Das geht nur, wenn es mit der notwendigen nationalen Herden-Resilienz klappt. Dazu braucht es politisches Kabarett. Das wird inflagranti beweisen und verspricht: Jede/r/s geht stärker aus dem Resilienztheater wieder raus als/wie er/sie/es reingegangen ist.Auch die FDP soll mitgenommen werden. Sie fordert zu recht eine Weltuntergangsoffenheit. Das solle der Markt regeln.Auch die FDP soll mitgenommen werden. Sie fordert zu recht eine Weltuntergangsoffenheit. Das solle der Markt regeln. *Auch die FDP soll mitgenommen werden. Sie fordert zu recht eine Weltuntergangsoffenheit. Das solle der Markt regeln.

 

Kartenvorbestellungen unter https://www.vorstadttheater.de/index.php/kontakt

 

 


 

 

 

 

 

Samstag, 13. Juli, 20 Uhr, Eintritt 12 Euro

 

Echoes von Ibero-America

 

Ein Gitarrenkonzert mit Israel Vazquez Zerecero ...mit Musik aus dieser Region, die durch Spanien, Venezuela, Argentinien, Brasilien, Paraguay und Mexiko führt. Die verschiedenen Musikformen, die vor allem aus Spanien stammen, fanden ihren Echo im täglichen Leben der lateinamerikanischen Kultur und umgekehrt, so dass ein Austausch von musikalischen Ideen entstand, bei dem die Gitarre eine zentrale Rolle spielt. So beleben auf dem alten Kontinent der Paso Doble Torero und der Flamenco die Stierkampffeste und Tavernen, die von Gitarristen, Tänzern und Sängern belebt werden, während in der neuen Welt die Liebe zum Land und zu den Bräuchen jeder Region die Farben ihrer Musik bestimmt. 

Israel Vázquez Zerecero, geboren in Guadalajara, Mexiko, studierte in London (Prof. Carlos Bonell) und Koblenz (Prof. Aniello Desiderio). Konzerte als Kammermusiker und Solist führten ihn in verschiedene europäische und lateinamerikanische Konzertsäle in Städte wie Guadalajara, London, Wien, Den Haag, Köln, Frankfurt, Bonn und Stuttgart.

 

Kartenvorbestellungen unter https://www.vorstadttheater.de/index.php/kontakt

 

 


 

 

 

Sonntag, 14. Juli, 15 Uhr, Eintritt 7 Euro, Kinder 5 Euro


Schneewittchen

 

Märchen - Mitmachtheater für die ganze Familie (ab 4 Jahren) von Johannes Galli

 

Frau Königin, Ihr seid die Schönste hier, aber Schneewittchen ist tausendmal schöner als Ihr.“, antwortet derZauberspiegel der Stiefmutter. Daraufhin will sie Schneewittchen loswerden und beauftragt den Jäger, sie inden Wald zu führen. Dieser hat Mitleid mit der schönen Königstochter und sie findet bei den sieben ZwergenUnterschlupf. Doch nur der Prinz kann das schöne Schneewittchen erlösen.

 

Es spielt: Renate Großmann / Stückdauer: 45 Min. galli-tuebingen.de

 

Kartenvorbestellungen unter https://www.vorstadttheater.de/index.php/kontakt

 

 


 

 

 

 

Sonntag, 28. Juli, 15 Uhr, Eintritt 7 Euro, Kinder 5 Euro

 

Der gestiefelte Kater

 

Märchen - Mitmachtheater für die ganze Familie (ab 4 Jahren) von Johannes Galli

 

Dem jüngsten Müllersohn bleibt als Erbe nur ein Kater. Er will sich aus dem Kater Pelz Handschuhe machen lassen, doch der Kater überredet ihn, ihm Stiefel machen zu lassen. Mit seinen Stiefeln stiftet der Kater einige Verwirrung, fädelt aber alles so geschickt ein, dass am Ende der ehemals arme Müllersohn reich ist und die Prinzessin zur Braut bekommt.

Es spielt: Renate Großmann / Stückdauer: 45 Min. galli-tuebingen.de

 

Kartenvorbestellungen unter https://www.vorstadttheater.de/index.php/kontakt